Geschichte: Das Wir-Gefühl

Geschichtenbuch > Geschichte: Kontakte knüpfen / Geschichte: Das Wir-Gefühl

In angeleiteten Auswahlverfahren mit Multiplikatoren aus dem Stadtteil und Verantwortlichen des Vereins Leben im Stadtteil e.V. wurden von den 30 Geschichten zwei ausgewählt, die die Veränderung in den letzten fünf Jahren in Bezug auf das Zusammenleben im Stadtteil am besten darstellen.

Die einzelnen Aspekte der Geschichten kann man als Puzzleteile oder Zahnräder beschreiben, die ineinander greifen. So kann aus vielen kleinen Situationen etwas Größeres entstehen und wachsen. Die positive Resonanz der Mitmenschen auf die Beteiligung ist der Anstoß für weiteres Engagement im Stadtteil/Netzwerk. Basis für das Miteinander und das Engagement im Stadtteil sind die Schutzräume, die der Verein den Menschen bietet.

Das Wir-Gefühl

Olga wohnt seit drei Jahren im Stadtteil und besucht seitdem auch den Kinder- und Jugendtreff. In ihrer alten Heimatstadt besuchte sie ebenfalls einen Jugendtreff. Doch dieser war nicht so cool wie das Sit Down. Die Erzieher dort verstanden keinen Spaß und taten immer so „pädagogisch“. Olga freut sich darüber, dass im Sit Down immer neue Kinder dazu kommen. Außerdem ist seit den Kinderkonferenzen die Gemeinschaft immer besser geworden. Alle machen was zusammen und keiner wird ausgeschlossen.

In besonderer Erinnerung ist Olga der Saftverkauf in diesem Jahr geblieben. Irgendjemand hatte die Idee, aus den Brombeeren, die auf dem Gelände wachsen, einen Saft zu machen. Alle Kinder haben über mehrere Wochen hinweg dabei geholfen. Zunächst wurden immer Brombeeren gepflückt und daraus Saft gepresst. Der Saft wurde dann für den Jugendtreff verkauft.

Als der Pürierstab kaputt gegangen war, wurde trotzdem weiter gemacht – auf altmodische Art – mit Armkraft. Doch die Bewohner*innen von Grumme bekamen dies mit, sodass eine Dame aus dem Stadtteil spontan einen neuen Pürierstab spendete. „In diesen Wochen haben wir einfach alle zusammen gearbeitet. Jeder hat mitgeholfen. Wir wollten den Mitarbeitern aus dem Jugendtreff etwas zurückgeben, weil diese immer für uns da sind“, erzählt Olga.


Das Geschichtenbuch ist gegen eine Schutzgebühr von 5 € im StadtTeilLaden Grumme, Ennepestraße 1 in Bochum erhältlich. Telefon: 0234-591214.

Zurück nach oben