30 Jahre Leben im StadtTeil e.V.

Der Verein Leben im StadtTeil e.V. feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Am 1.12.1993 wurde der gemeinnützige Verein gegründet und hat seitdem einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung des Stadtteils Grumme geleistet.

Dieses besondere Jubiläum haben wir gebührend mit Ihnen und Euch gefeiert!

Instagram

Für unsere Jubiläumsfeier führten die Kinder vom Sit Down eine spannende Feuershow vor. 🔥🔥

Danke für euren Auftritt, wir sind immernoch begeistert!

#LebenImStadtTeil #BochumGrumme #EvangelischInBochum #KOBOQ #VBWStiftung #jubiläum
Es gibt ein neues Video, um den Verein Leben im StadtTeil e.V. kurz vorzustellen. 
Danke für alle, die Teil des Videos sind und an der Umsetzung mitgearbeitet haben!

Wir wünschen viel Spaß beim Anschauen 🎥

#jubiläum #lebenimstadtteil #bochumgrumme #evangelischinbochum #koboq #vbwstiftung
Es ist soweit! Der Verein Leben im Stadtteil e.V. - verortet im StadtTeilLaden Grumme - feiert sein 30-jähriges Jubiläum. Dieses besondere Ereignis möchten wir gemeinsam mit euch feiern. Zu einem bunten Programm und Gelegenheiten zum Beisammensein laden wir alle herzlich ein, die seit Kurz oder Lang Teil des Stadtteils sind. Über eine kurze Rückmeldung unter kontakt@stadtteilweb.de oder unter 0234/591214 würden wir uns freuen!
🥳✨🥁🎀🪩
#lebenimstadtteil #jubiläum #BochumGrumme #koboq  #evangelischinbochum #Bochum

Was für ein Fest! Rückblick auf das Jubiläumsjahr

Das vergangene Jahr war eine beeindruckende Reise, die der Verein mit zahlreichen Menschen erleben durfte und dabei viele Erfolge, schöne Momente und unvergessliche Erinnerungen machte.

Ein Höhepunkt dieser Zeit war zuletzt die Jubiläumsfeier, bei der wir gemeinsam auf die vergangenen Jahre zurückblickten und die Errungenschaften feierten. 

Während des Jubiläumsjahres wurden zahlreiche Veranstaltungen und Projekte verwirklicht, die die Vielfalt der Vereinsarbeit hervorheben. Von einem blühenden Garten über erfüllte Wünsche und gute Taten bis zu vielen neuen Ehrenamtlichen. Wir freuen uns darüber, unserem Ziel, Grumme bunter zu machen, dadurch ein Stück näher gekommen zu sein. Das Jubiläumsjahr war nicht nur ein Moment der Feier, sondern auch ein Ansporn, die erreichten Meilensteine als Grundlage für zukünftige Erfolge zu nutzen.

Neben den Erfolgen gab es sicherlich auch Herausforderungen, die bewältigt werden mussten. Es war inspirierend zu sehen, wie die Gemeinschaft in schwierigen Zeiten zusammenhält und gemeinsam nach Lösungen sucht. Die Erfahrungen unserer Mitglieder und Unterstützer*innen sind ein wichtiger Teil der Vereins und wurden während des Jubiläumsjahres im Rahmen unserer Jubiläumsgeschichten präsentiert.

Schließlich möchten wir noch einmal Cornelia Harrer, Fachreferentin für Quartiersentwicklung beim Paritätischen, aus einer Rede anlässlich unseres Jubiläums beziehen, die unseren Verein als „dritten Ort“ bezeichnet und sich dabei auf den Soziologen Ray Oldenburg bezieht:

„Dritte Orte sind offene Orte für alle. Sie sind weder das Zuhause noch der Arbeitsort, sondern vielmehr ein „home away from home“, also ein angenehmer Ort, der zum Verweilen und zur Begegnung einlädt. Er lädt ein, mit anderen in Kontakt zu kommen und, wie Oldenburg sagt, auf spielerische Art und Weise kreativ zu werden. Menschen unterschiedlichen Alters und aus den unterschiedlichsten Milieus kommen zusammen, realisieren oder verwerten etwas, ohne Zwang und Druck. Und trotzdem entstehen, vielleicht auch weil es keinen Leistungsdruck gibt, aus solchen Dritten Orten, vielfältige Formen des Engagements. All das ist für mich der StadtTeilLaden: ein guter Ort, ein Dritter Ort oder, wie Oldenburg sagen würde, „a good great place.“ Für mich ist er eine Demokratie-Oase. Er ist von den Menschen, die hier sind, geprägt. Wer hier haupt- oder nebenberuflich arbeitet, „nur“ Nutzer:in ist oder ehrenamtlich engagiert, das kann man auf den ersten Blick manchmal gar nicht erkennen. Und das ist auch gut so! Es zeigt, dass man es hier mit „Augenhöhe“ wirklich ernst meint.“

Vielen Dank an Alle, die uns auf dieser Reise begleitet haben und dieses besondere Jahr mit uns gestaltet und gefeiert hat.


30 Jahre Leben im StadtTeil e.V.: Ein Jubiläum voller Vielfalt und Gemeinschaft

Unsere Jubiläumsfeier bei Goeke war ganz besonders für uns. Wir sind noch immer überwältigt von der großen Teilnahme – jeder Platz war besetzt! 
So viele verschiedene Menschen gaben faszinierende Einblicke in unsere Geschichte und Projekte. Wir lauschten spannenden Interviews und sahen tolle Aufführungen. Die Kinder des Jugendtreffs „Sit Down“ begeisterten mit mitreißenden Aufführungen, einer Weihnachtsgeschichte und einer unglaublichen Feuershow. Natürlich durfte auch das leckere Essen und Trinken nicht fehlen – ein Fest für alle Sinne!  Es wurde gelacht, getanzt und tolle Gespräche geführt. Danke an jede*n einzelne*n von euch, ihr habt diesen Abend zu etwas ganz Besonderem gemacht! Der Verein freut sich auf die kommenden Jahre und läd jede*n herzlich ein, Teil der Gemeinschaft und des Engagements zu sein.


Stadtteilfest im August

Nach einer langen Pause hat am 26.08.2023 endlich wieder das Stadtteilfest auf der Ennepestraße stattgefunden! Unter dem Motto „Leben im Stadtteil“ hatten wir einen wunderschönen, sonnigen Samstag mit vielen Initiativen, KiTas und der Grummer Nachbarschaft.

Ein buntes Programm mit Tanzvorführungen verschiedener Kitas, Flohmarkt, Aktionsständen sowie leckerem Essen und Trinken sorgten für ein gutes Miteinander. „Vor allem nach der Corona-Zeit sind solche Veranstaltungen wichtig, um den Zusammenhalt zu stärken“, sagen viele der Anwesenden.
Der Verein bedankt sich herzlich bei allen Menschen, die zum Gelingen dieses schönen Festes beigetragen haben.


Aktionen und Feierlichkeiten

Der StadtTeilLaden Grumme hat das ganze Jahr über Aktionen zu dem Thema „30 Jahre Leben im Stadtteil e.V.“ durchgeführt, die auf dieser Seite gefunden werden können. Wir laden alle herzlich ein, an unseren Aktionen und Feierlichkeiten teilzunehmen und gemeinsam mit uns das 30-jährige Bestehen des Vereins Leben im StadtTeil e.V. zu feiern!

Grummes Wünschefenster – 30 gute Wünsche und 30 gute Taten

Anlässlich des 30 jährigen Jubiläums starteten wir Anfang 2023 unser Wünschefenster. Dieses stand unter dem Motto „30 Wünsche und 30 gute Taten“. Im Rahmen dieses besonderen Projektes hatten alle Menschen die Möglichkeit, ihre Wünsche zu äußern, die dann im Wünschefenster des StadtTeilLadens aufgehängt wurden.

Die Nachbarschaft von Grumme erfüllte im Laufe des Jahres zahlreiche Wünsche und erwärmte damit viele Herzen. Es wurde gebacken, Zeit geschenkt, Fußball gespielt und Kindern vorgelesen. Familienpat*innen wurden gefunden, der Garten des StadtTeilLadens verschönert, und viele neue Ehrenamtliche engagierten sich im Café. Aus einigen erfüllten Wünschen ergab sich sogar ein bis heute anhaltendendes regelmäßiges Engagement. Die Aktion zeigt uns, dass wir als Gemeinschaft in der Lage sind, Positives zu bewirken und dass die Botschaft von Solidarität und Mitgefühl auch in schwierigen Zeiten nicht zu kurz kommt.

Im Laufe des Jahres wurden mehr als 30 große und kleine Wünsche erfüllt. Die Jubiläumsfeier war dabei ein besonders inspirierender Moment, da sich gleich mehrere Menschen dazu entschlossen, Lesepatinnen zu werden oder mit den Kindern im Sit Down Verstecken zu spielen. Vielen Dank an alle, die an dieser bedeutsamen Gemeinschaftsaktion teilgenommen haben.

Wir freuen uns, die Wünsche und Gute Taten-Aktion noch weiter leben zu lassen. Denn es gibt noch immer offene Wünsche, die erfüllt werden können und gute Taten, die nach einem passenden Wunsch suchen. Somit sammeln wir gern weiterhin eure Wünsche und eure guten Taten. Mehr Infos dazu findet ihr hier auf unserer Website und auf unseren Social-Media Kanälen.

Jubiläumsgeschichten

Zum 30-jährigen Jubiläum unseres Vereins möchten wir Ihnen gerne einen Einblick in unsere Vereinsgeschichte geben. Aus diesem Grund veröffentlichten wir jeden Monat im Schaufenster des StadtTeilLadens Geschichten von unseren Mitgliedern, die zu verschiedenen Zeitpunkten in den Verein eingetreten sind. Mit diesen Geschichten möchten wir Euch einen Eindruck von der Entwicklung unseres Stadtteils und unserer Vereinsgeschichte vermitteln.

Wir laden Euch herzlich dazu ein, am StadtTeilLaden vorbeizuschauen und Euch inspirieren zu lassen. Vielleicht erinnert Ihr Euch auch an eigene Erlebnisse und Geschichten, die Ihr mit unserem Verein und unserem Stadtteil verbindet? Wir würden uns sehr freuen, von Euren Erfahrungen und Erinnerungen zu hören und gemeinsam die Geschichte unseres Vereins weiterzuschreiben.


Rückblick…

Der Verein Leben im Stadtteil e.V. hat eine spannende Geschichte.

Ev. Kirchengemeinde und Ev. Fachhochschule RWL in Bochum machen den Anfang. In den Jahren 1986 und 1992 führte die Evangelische Fachhochschule RWL (heute Ev. Hochschule RWL in Bochum) u.a. in Bochum Grumme Stadtteilanalysen durch, bei denen festgestellt wurde, dass es auffallend viele Senior*innen und ältere Frauen mit geringem Einkommen im Stadtteil gab. Damals waren über 40% der Grummer*innen im späteren Einzugsgebiet des Vereins über 65 Jahre alt. Der Stadtteil hatte vor allem ein Defizit an entsprechenden Angeboten und Infrastrukturen, die den besonderen Bedürfnissen der Senior*innen gerecht wurden und auch andere Bürger*innen des Stadtteils einbezogen.
Engagierte der Evangelischen Johanneskirche ermutigten daraufhin die Senior*innen – begleitet von Studierenden der Evangelischen Fachhochschule RWL (heute Ev. Hochschule RWL in Bochum) – ihre Interessen selbst in die Hand zu nehmen. So entstand der „Grummer Treff“. In den darauf folgenden Jahren gab es weitere Projekte und Aktivitäten.

Gründung StadtTeilLaden und Verein: 1991 entstand aus den bisherigen Aktivitäten der StadtTeilLaden Grumme. Dieser hatte seinen Sitz in einer leerstehenden benachbarten Ladenzeile der VBW Bauen und Wohnen GmbH. Es entstanden Ideen, aufgrund fehlender Einkaufsmöglichkeiten im Quartier eine Art „Tante Emma Laden“ zu eröffnen. Als diese Ideen konkreter und die Arbeit vor Ort vielschichtiger wurde, wurde 1993 der Förderverein Grumme – Leben im Stadtteil e.V. (heute Leben im Stadtteil e.V.) als ein weiterer Träger der Quartiersarbeit vor Ort gegründet. Ziel war es auch Menschen zu erreichen, die sich der Kirche nicht verbunden fühlten, sich aber trotzdem für die Menschen im Stadtteil engagieren wollten.