Internationales Kochen im Begegnungscafé

Am letzten Donnerstag (11.04.2019) konnten die Teilnehmer_innen des Begegnungscafés im wahrsten Sinne des Wortes „über den Tellerrand hinausschauen“.
Insgesamt kamen im Stadtteilladen 18 Leute zusammen, um Gerichte aus aller Welt zu kochen.

Im Mittelpunkt standen arabische Spezialitäten, wie z.B. Usi – ein syrisches Gericht. Dabei handelt es sich um ein mit Reis, Erbsen und Fleisch gefüllter Teig. Von großer Beliebtheit waren auch

„Kibbeh“ – eiförmige Klöße, die mit Hackfleisch gefüllt werden. Bei der Zubereitung dieser Spezialität haben wir bemerkt, dass es eine gewisses Feingefühl braucht, um den Teig genau richtig zu formen – aber Übung macht den Meister. Nachdem alle Gerichte fertig waren hieß es dann „Guten Appetit“ und بالشهية . Aus den vielen Spezialitäten entstand ein tolles Menü und beim gemeinsamen Essen in großer Runde gab es dann die Gelegenheit, sich über Rezepte auszutauschen.

Zuversichtlich wurden am Ende schon Pläne für das nächste Internationale Kochen gemacht.

Ein neues Gesicht im StadtTeilLaden – Anna stellt sich vor

Hallo zusammen,

mein Name ist Anna und ich verbringe die nächsten drei Monate im Verein „Leben im Stadtteil E.V.“. Eine Praxistätigkeit von 70 Tagen ist Teil meines Studiums „Soziale Arbeit“, welches ich an der Evangelischen Hochschule in Altenbochum absolviere.
Der Studiengang Soziale Arbeit umfasst ein sehr großes Spektrum an Berufsfeldern. Durch das Praktikum versuche ich herauszufinden, welches dieser vielen Felder für mich in Frage kommt. Vor Vor meinem Studium war ich einige Jahre in der Jugendarbeit tätig. Weitere Erfahrungen habe ich in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen und im Betreuten Wohnen für Menschen mit psychischer Erkrankung gemacht.
Die Stadtteilarbeit ist für mich also was ganz Neues und ich bin sehr gespannt.

In meiner Freizeit gehe ich gerne wandern, spiele Gitarre oder experimentiere in der Küche. Außerdem bin ich ein großer Italienfan. In meinem Freiwilligendienst in Treviso habe ich das Land kennen und lieben gelernt. Mein Freiwilligendienst und mein Studium haben mein Interesse an gesellschaftskritischen Themen wie Antirassismus, Konsumkritik und Umweltschutz bestärkt. Grundsätzlich lautet mein Motto: „Be the change you wish to see in the world“ – „Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest“.

Ich freue mich auf eine aufregende, spannende Zeit im Stadtteil.

 

Beste Grüße

Anna

 

Wir wünschen einen fröhlichen Frühlingsanfang und….

feiern diesen mit dem persisch-iranischen Frühlings – und Neujahrsfest „Nooruz“.

Dazu laden wir Sie und Euch herzlich in den StadtTeilLaden ein.

Wann: 21.03.2019 ab 15:30 Uhr im StadtTeilLaden, Ennepestr. 1, 44807 Bochum

Gemeinsam erfahren wir aus erster Hand alles über die traditionellen Bräuche zum persisch-iranischen Neujahrsfest. Unter anderem dekorieren wir den StadtTeilLaden mit einem bunten Tisch mit verschiedenen Gaben, die jede für sich eine besondere Bedeutung haben.
Süße und Herzhafte Leckereien können wir gemeinsam kosten und dabei einer arabischen Erzählung lauschen.


Wir freuen uns auf darauf “Nooruz” mit Ihnen zu feiern!

Informationen und Kontakt
Sarah Abbasi
StadtTeilLaden Grumme
Ennepestr. 1
44807 Bochum
Telefon 0234 592610
Email: abbasi@stadtteilweb.de

Die bedeutsamsten Geschichten in Grumme- das ist daraus geworden

Seit August 2018 hat der Verein Leben im Stadtteil e.V. das Evaluationsprojekt “Most Significant Change” – am besten übersetzt mit der „bedeutsamsten Veränderung“ durchgeführt.

Ein achtköpfiges Team hat die unterschiedlichsten Menschen aus dem Stadtteil Grumme zu den bedeutsamsten Veränderungen im Bezug auf das Zusammenleben in den letzten fünf Jahren befragt.

Entstanden sind daraus 30 völlig unterschiedliche, individuelle Geschichten, die die Themen, die die Menschen hier bewegen, beinhalten.

Es folgten zwei Veranstaltungen in denen die bedeutsamsten Geschichten ausgewählt wurden. Zum ersten Treffen luden wir Akteure, Einrichtungen und Multiplikator*innen des Stadtteils ein. Alle Geschichten wurden vorgestellt. In Diskussionsrunden wurden die fünf prägnantesten Geschichten ausgewählt. Beim zweiten Treffen setzten sich der Vorstand und einige enge Mitarbeiter*innen unseres Vereins zusammen. Die fünf Geschichten wurden nochmal genau unter den Blick genommen. Vor allem wollten wir auch wissen, was die Menschen brauchen, was der StadtTeilLaden dazu beitragen kann und in welcher Weise die Menschen von den bestehenden Angeboten des Vereins profitieren.

Der StadtTeilLaden führte dieses Projekt mit einer Einrichtung in Hamm als Pilotprojekt durch. Damit alles gut klappt wurden wir von zwei Mitarbeitenden des bbb (Büro für berufliche Bildungsplanung) aus Dortmund begleitet. Finanziell wurden wir von der deutschen Fernsehlotterie unterstützt.

Das sammeln der Geschichten hat uns einen Perspektivwechsel ermöglicht. Wir haben viele neue Themen aufnehmen können und sind in einen besonderen Austausch mit den Menschen im Stadtteil gekommen. Für unsere weitere Arbeit können wir sehr von den gesammelten Geschichten profitieren.

Einen besonderen herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Geschichtenerzähler*innen und an alle, die uns bei der Auswahl der Geschichten geholfen haben. Ihre und Eure Geschichten helfen uns, unsere Arbeit stetig zu verbessern und das gemeinsame Leben im Stadtteil mit den vielen Einrichtungen in Grumme zu fördern!

Das neue Programm von Fabula ist da

Das kleine Atelier für Kunst, Kultur, Kommunikation startet wieder mit neuem Programm im Februar 2019. Große und kleine Künstler_innen sind herzlich eingeladen vorbei zu schauen!

Fabula ist das kleine Atelier für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ein Ort um schöpferisches Tun, sinnliche Wahrnehmung und eigene Ausdrucksmöglichkeiten zu erleben. Lesen Sie hier mehr… Das Atelier befindet sich in der Ev. Johanneskirche, Ennepstraße 15 a, 44807 Bochum.

Entspannt ins neue Jahr


Die einfache und wirksame Methode des Frühlingswald Qigong hilft dir, zur Ruhe
zu kommen!
Atme ein und spüre in deinen Körper hinein, atme aus und lasse los.
In einer kleinen Gruppe lernst du Übungen für den Alltag. Abschließend darfst du
bei einer Meditation entspannen.
Jeder, unabhängig von Talent, Alter oder Glauben kann die Übungen des
Frühlingswald Qigong durchführen und gesünder und glücklicher werden.


Termine für Atmung & Entspannung in 2019
Montags 19 – 20 Uhr:
28.01.2019
04.02.2019
11.02.2019
18.02.2019
25.02.2019
Ort: Stadtteilladen Grumme, Ennepestr. 1, 44807 Bochum
Kosten pro Kurs: 35 €
Kontakt: Kursleiterin Melanie Zimmermann, 0234/45972604 (AB)
sfq.deutschland@gmail.com
Anmeldung auch im Stadtteilladen (0234/591214) möglich.

Hat sich die Nachbarschaft in Grumme verändert?

Ende letzten Jahres haben wir 30 Menschen aus Grumme gefragt, ob sich ihrer Meinung nach das Zusammenleben der Menschen im Stadtteil verändert hat.
Daraus sind 30 anomysierte Geschichten entstanden, die wir Multiplikator_innen aus dem Stadtteil im Dezember vorgestellt haben. Diese haben sich mit den Aussagen in den Geschichten befasst und Gemeinsamkeiten und Unterschiede festgestellt und diskutiert. Gibt es einen einheitlichen Trend, der Veränderungen im Zusammenleben in der Nachbarschaft aufzeigt? Ist das Zusammenleben anonymer geworden? Oder ist es doch ganz anders?
Einen ersten Einblick gibt der Artikel von Wicho Hermann-Kümper in der WAZ Bochum. Vielen Dank 🙂
WAZ Bochum/Unsere Stadtteile: Wie sich Nachbarschaft verändert hat

Winter- Weihnachtsfeier im StadtTeilLaden

Das Begegnungscafé lädt Sie herzlich zum Winter-Weihnachtsnachmittag im StadtTeilLaden ein.

Wann: Donnerstag, 20.12.2018
15 – 18 Uhr im StadtTeilLaden
Ennepestraße 1, 44807 Bochum

Auch in diesem Jahr soll der kulturelle Austausch groß geschrieben werden.
Wir freuen uns über vielfältige, interkulturelle Leckereien und Speisen.
Damit das gelingt, bitten wir darum, etwas zu Essen zum Fest mitzubringen.

Kalte und warme Getränke serviert das Team vom Begegnungscafé.

Auch in diesem Jahr können Sie sich auf eine besondere
Weihnachtsgeschichte freuen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Haben Sie Fragen? Melden Sie sich gerne bei:
Sarah Abbasi
StadtTeilLaden Bochum-Grumme
Ennepestr. 1
44807 Bochum
Tel.: 0234 592610
Email: abbasi@stadtteilweb.de

Veränderungsgeschichten in Grumme: Was hat sich in den letzten 5 Jahren im Zusammenleben verändert?

Für das letzte drittel diesen Jahres hat sich der Verein Leben im Stadtteil auf den Weg gemacht, Veränderungsgeschichten im Stadtteil Bochum-Grumme zu sammeln.
Mit einem Evaluationsverfahren, welches sich “Most Significant Change” nennt, am besten Übersetzt mit “Die bedeutsamste Veränderung” starteten die Mitarbeitenden im Spätsommer mit dem Projekt.

Wir wollten wissen, was sich in den letzten fünf Jahren in Bezug auf das soziale Zusammenleben im Stadtteil verändert hat. Sowohl erfreuliches als auch weniger erfreuliche interessierte uns.

Wie haben wir das angestellt? Ganz einfach. Wir haben einige Aktive aus dem StadtTeilLaden und dem Jugendtreff gefragt, ob sie uns beim sammeln der Geschichten helfen. Schnell hat sich ein achtköpfiges Team gebildet. Jedes Teammitglied hat Kontakte in die verschiedensten Einrichtungen, Nachbarschaften und Orte von Grumme. Dadurch erreichten wir viele verschiedenen Menschen, jeden Alters und mit den Unterschiedlichsten Einblicken und Erfahrungen.

In Gesprächen, die wir nach einem bestimmten Muster führten, sammelten wir ganz persönliche Geschichten, die die Veränderungen beschrieben.

Am 05.12.2018 luden wir viele Akteure und Multiplikatoren aus dem Stadtteil zu einem Workshop ein. Zunächst wurden alle gesammelten Geschichten vorgestellt. In Austausch- und Diskussionsrunden wurde von den Gästen die fünf bedeutsamsten Veränderungsgeschichten des Stadtteils ausgewählt. Unterstützt wurden wir an diesem Tag und während des gesamten Prozesses von zwei Mitarbeitenden des Büros für berufliche Bildungsplanung in Dortmund.

Im weiteren Verlauf werden wir in weiteren Diskussionsrunden aus den fünf Vorausgewählten Geschichten die eine bedeutsame Geschichte auswählen, die die Veränderung im Stadtteil und die Wirkung unserer Stadtteilarbeit am besten beschreibt. Mit dem Ergebnis möchten wir unsere zukünftige Arbeit weiterhin den Bedürfnissen der Menschen anpassen und uns stetig weiterentwickeln.


Gemeinsam mit dem Stadtteilzentrum FeidikForum in Hamm führt unser Verein Leben im Stadtteil e.V. dieses Verfahren, erstmalig in Deutschland durch.
Finanziell wurde uns die Durchführung von der deutschen Fernsehlotterie ermöglicht.

Dieses Bild benötigt einen alternativen Text, aber das Feld ist leer. Gib einen alternativen Text ein oder markiere das Bild als dekorativ.

Zurück nach oben