Zeitgeschichte

Zeitgeschichte

2017
März 14

1986 – Feldforschung der Ev. Hochschule Bochum

Die Auswertung einer Feldforschung von Studierenden der Ev. Fachhochschule Bochum unter der Leitung von Dozentin Ursula Zinda ergab einen sehr hohen Anteil älterer Menschen in Grumme.
März 7

1993 – Gründung des Fördervereins

Der Förderverein „Grumme e.V. – Leben im Stadtteil“ wird mit dem Auftrag die Lebensqualität älterer Bürgerinnen und Bürger in Grumme zu verbessern gegründet. Diese Initiative sollte u.a. gegen die immer schlechter werdende Infrastruktur im Stadtteil wirken.  
Januar 24

2015 – Grumme grüßt

Am 20. August 2015 hieß es: „Grumme grüßt!“. Mit vielen Sozialen Einrichtungen der Stadtteilkonferenz wurden die Bürger_innen in Grumme eingeladen, alle Menschen zu grüßen, die ihnen entgegenkommen.
Januar 24

2015 – Flüchtlingszusammenarbeit

Seit Ende 2015 engagieren wir uns gemeinsam mit vielen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingszusammenarbeit. Diese findet im Rahmen unseres internationalen Sprach- und Begegnungscafés und in Form von Patenschaften statt.
Januar 24

2015 – „Bochumer Netzwerk Patenschaften“

Anfang des Jahres 2015 hat der StadtTeilLaden ein Netzwerk mit vielen anderen Einrichtungen in Bochum ins Leben gerufen, um die vielen ähnliche Großeltern- und Familienpatenprojekte zu bündeln und einen Austausch zu gewährleisten.  Mitarbeiterinnen des StadtTeilLadens, von „HaRiHo- den Stadtteilpartnern“, den Seniorenbüros Mitte und Ost, dem Kinderschutzbund und dem Kommunalen Integrationszentrum..Weiterlesen
Januar 24

1989 – Gründung des Grummer Treffs

Im Jahr 1989 entstand in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Johanneskirchengemeinde Bochum und der Ev. Fachhochschule RWL Bochum die erste Stadtteilarbeit im Rahmen eines Projektes. Die erste Initiative des Projekts war die Gründung des Grummer Treffs, an dem vorwiegend Menschen zwischen 50- 80 Jahren teilnahmen. Hier standen ihre Wünsche und Bedürfnisse..Weiterlesen
Januar 24

2016 – „Miteinander – Füreinander – Patenschaften mit Geflüchteten“

In einem Kooperationsprojekt mit den Seniorenbüros Bochum unterstützen wir ehrenamtliche Herlfer_innen dabei, Patenschaften zu unseren neuen Mitbürger_innen zu initiieren.  
Januar 24

1995 – „Über das Brötchen zur Beratung“

Als das einzige Lebensmittelgeschäft in der Umgebung schloss tat sich eine Gruppe von Menschen zusammen, um gemeinsam nach Einkaufsmöglichkeiten für die zahlreichen Senior_innen zu suchen.  Ein Arbeitskreis entwickelte eine Konzeption und stellte seine Ideen auf dem Straßenfest vor. Eine Idee war unter anderem einen „Tante-Emma-Laden“  in den StadtTeilLaden zu integrieren...Weiterlesen
Januar 24

2016 – Jubiläen

In diesem Jahr gab es gleich 3 Gründe zu feiern!!! 30 Jahre Stadtteilarbeit 25 Jahre StadtTeiLaden 15 Jahre Jugendtreff Sit Down Diese Jubiläen wurden gebührend auf dem jährlichen Straßenfest gefeiert.
Januar 24

1999 – Der Bäckereishop schließt

Die Bäckerei schließt, Beratung, Café und Kultur bleiben jedoch in den Räumlichkeiten des StadtTeilLadens bestehen. Das neue Lebensmittelgeschäft in der Ladenzeile übernimmt den Verkauf der Backwaren.
Januar 24

2006 – offizielle Anerkennung des Jugendtreffs

Mit dem ersten Kinder- und Jugendförderplan 2006 der Stadt Bochum erhielt der Jugendtreff Sit Down erstmals den Status einer Einrichtung der offenen Kinder- und Jugendarbeit und erhält seitdem, gemäß der Bedarfsanalyse für den Sozialraum Grumme eine Regelfinanzierung für die pädagogische Arbeit.
Januar 24

1999 – Auszeichnungen

Das StadtTeilProjekt erhält zwei Auszeichnungen: Förderpreis „Konziliarer Prozeß“ der Ev. Kirche von Westfalen. „Robert-Jungk-Preis“ des Landes NRW. (evtl. mit Link zur Erklärung der jeweiligen Auszeichnungen)
Januar 24

2004 – StadtTeilFest

Im Jahr 2004 wurde zum ersten Mal das Ennepestraßenfest als gemeinsames StadtTeilFest gefeiert.
Januar 24

2001 – Eröffnung des Jugendtreffs

Der Jugendtreff Sit Down eröffnet 2001 zum ersten Mal seine Türen. Damals noch im ehemaligen Wichernhaus an der Wichernstraße.
Januar 24

2005 – Stadtteilführer

Der erste Stadtteilführer für Kinder, Jugendliche und deren Eltern entstand. Aufgeführt waren jegliche Freizeitangebote und Institutionen für Alt und Jung, die einen Überblick über die Angebote im Stadtteil Grumme schaffen sollten.
Januar 24

2008 – Projekt „Angst und Meideraum für Kinder“

Das institutionsübergreifende Projekt der Stadtteilkonferenz zur Neugestaltung der A40 – Unterführung fand statt. Das Thema lautete „Angst- und Meideraum für Kinder“. So stellte sich heraus, dass die Unterführung gegenüber des Bolzplatzes für die Kinder einen Angstraum darstellte. Gemeinsam gestalteten die Kinder unter Anleitung den Tunnel mit bunten Graffitis neu, um..Weiterlesen
Januar 24

2011/2012 – Ideenwettbewerb zur Verschönerung der Grummer Teiche

Der Ideenwettbewerb zur Verschönerung der Grünanlage Grummer Teiche startete. Gemeinsam soll die Umgebung kreativ neugestaltet werden. Im Jahr 2013 wurden die ersten Bänke von den Kindern gestaltet. (Link Foto)
Januar 24

2014 – Day of Song

Im September fand erstmals der Day of Songauf dem Bolzplatz mit über 600 Gästen statt.  
Januar 24

2015 – BaNK-Projekt

Das BaNK-Projekt (Bürger gestalten aktiv ihre Nachbarschaft und knüpfen Kontakte) wurde mithilfe von Mitarbeiter_innen, Bürger_innen und Studierenden der Ev. Hochschule an zwei Standorten in Bochum Grumme in die Tat umgesetzt. So bauten sie einen Tag lang gemeinsam Bänke aus Paletten. Ziel war es, die Nachbarschaft zu stärken und Orte zum..Weiterlesen
Zurück nach oben