PATENSCHAFTEN: FLÜCHTLINGSZUSAMMENARBEIT

Patenschaften > Zuhause Alt Werden / Flüchtlingszusammenarbeit / Familienpaten

Seit Anfang 2015 sind viele Menschen aus den Krisengebieten zu uns gekommen. Das Leben in Deutschland wird vielfältiger und bunter. Wir erleben dies zum einen als eine große Bereicherung und zum anderen als eine große Herausforderung an das Zusammenleben.

Wie gestalten wir dies gemeinsam? Was können wir voneinander lernen?  Welche Regeln und Werte sind im Umgang miteinander unabdingbar?
Für uns gilt: Jeder Mensch – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung oder Identität – ist bei uns willkommen.  

Gegenseitige Wertschätzung und Toleranz sind die Voraussetzungen und die Grundlagen unserer gemeinsamen Aktivitäten.

Integration bedeutet für uns gegenseitiges Interesse an den verschiedenen Kulturen und Lebensweisen zu zeigen. Wir gehen offen aufeinander zu und möchten so das Zusammenleben gemeinsam gestalten. Im Begegnungscafé, welches inzwischen als “zweites Wohnzimmer” bezeichnet wird, gestalten Ehrenamtliche und die Besucher_innen gemeinsam ihre Zeit.

Mit gemeinsamen Festen, Aktivitäten, Themennachmittagen und Ausflügen lernen wir uns gegenseitig kennen und schätzen. Wir freuen uns über das großes Engagement der Bürgerinnen und Bürger in Bochum, welches wir kontinuierlich erfahren.

 2019

Die inzwischen mehrjährigen Erfahrungen in der Migrationsarbeit und der regelmäßige Austausch mit den Geflüchteten zeigten uns, dass Integration so viel mehr bedeutet, als die menschen willkommen zu heißen und in unsere Gesellschaft einzuführen.
Gegenseitiges Interesse an unseren Lebensweisen, Kulturen und Erfahrungen ist Voraussetzung für ein harmonisches Miteinander.
Für das Jahr 2019 haben wir uns daher vorgenommen,uns den neuen Kulturen zu öffnen und die Menschen mehr in die Planung unserer Aktivitäten mit einzubeziehen.
“Wir möchten von euch lernen.”Wir sind neugierig,wie ihr in euren Herkunftsländern gelebt und gefeiert habt.””Wie ist euer Schulsystem, welche Regeln und Gesetze gibt es in den anderen Ländern, welche gesellschaftlichen Themen bestimmten den Alltag?”.
All diesem begegnen wir an verschiedenen Thementagen:
Wir kochen arabisch, afghanisch, persisch zusammen.

An Diskussionsnachmittagen erzählen unsere Besucher*innen vom syrischen Schulsystem oder über den Ramadan.
Der erste Diskussionsnachmittag findet am 13.06.2019, nach dem Ramadan statt. Los geht es um 15:30 Uhr. Besucher*innen erzählen über die Bedeutung, Regeln und Bräuche, die im Ramadan gelten, die gelebt und praktiziert werden.

Wir freuen uns auf ein buntes interkulturelles Jahr, indem wir gesellschaftlich neu zusammenwachsen!

Im März haben wir schon das persische Neujahrsfest “Nooruz” zusammengefeiert.

Auf dem Nooruztisch werden Symbole platziert, die für Glück, Gesundheit, Zufriednehit, Reichtum, Genuss, Schönheit oder für die Würze im leben stehen. Im persischen sind das die “Haft sin”- sieben Dinge mit S.

Mit Freunden und Familie  wird am Nooruztag gegessen, gelacht, gefeiert und das neue Jahr begrüßt. In diesem Jahr haben wir im StadtTeilLaden Nooruz gefeiert.

Schwarzes Gold 2018

Im Jahr 2018 haben wir uns gemeinsam auf die Stickerreise “Schwarzes Golf” durch das Revier begeben. Wir reisten durch die alte und neue Heimat der Menschen hier im Stadtteil- hinein in eine gemeinsame Zukunft von Alteingesessenen und neu zugezogenen Menschen mit Fluchterfahrung.
Das Ruhrgebiet befindet sich an dieser Schnittstelle von alter und neuer Bergbau-Vergangenheit und Zukunft des Reviers, an der Schnittstelle von alter und neuer Heimat.
Damit diese Zukunft lebenswert wird, bedarf es der Eigenschaften, die den Bergbau geprägt haben: Miteinander, Solidarität und Verlässlichkeit im Zusammenleben von alten und neuen Bürgern.
Diese “Tugenden” nutzen wir im StadtTeilLaden bei unserem Engagement für und mit Geflüchteten indem wir deren Integration in den Stadtteil vorantreiben, unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht, Bildung, Religion oder sozialem Stand.
Mit dem Sammelalbum “Schwarzes Gold” folgten wir gemeinsam der Geschichte und Kultur des Steinkohle-Bergbaus. Ganz nebenbei lernten die Menschen mit Fluchterfahrung die deutsche Sprache besser kennen. In kleinen Team wurde gemeinsam das Album und seine Sticker betrachtet, besprochen, zugeordnet, gesammelt und getauscht. So übten wir miteinander das Hören, Verstehen, und Sprechen von Sprache.

Glückauf Zukunft!

Internationales Begegnungs- und Sprachcafé

FlüchtlingshilfeDer Verein Leben im Stadtteil e.V. lebt aktiv die Willkommenskultur für und mit Menschen mit Fluchterfahrung, die für den Übergang oder dauerhaft in Bochum ein neues Zuhause finden. Seit Ende des Jahres 2015 bieten ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des StadtTeilLadens ein internationales Begegnungs- und Sprachcafé an. Bei Kaffee und Kuchen werden erste Sprachbarrieren gebrochen und der Kontakt zueinander wird gestärkt.

Mit Unterlagen zum Erlernen der deutschen Sprache, können die ersten, wichtigen Vokabeln vermittelt werden. Wir freuen uns über das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger in Bochum, die sich für die Integration von Geflüchteten einsetzen. Das Café findet jeden Donnerstag von 15.30 – 17.30 Uhr statt.

Eindrücke und Erfahrungen

Zurück nach oben