Stadt-Teil-Laden: Stadtteil-Entwicklung. Das bedeutet: Wie sich der Stadtteil verändert

Die Grummer Stadtteil-Konferenz

Was ist los im Stadtteil Grumme?
BesprechungWas brauchen die Menschen in Grumme?
Welche Probleme gibt es in Grumme?
Und wie können wir die Probleme lösen?

Über diese Fragen sprechen wir im Verein.
Dafür treffen wir uns im Stadt-Teil-Laden.
Und machen dort eine besondere Besprechung.
Der Name von der Besprechung ist
Grummer Stadtteil-Konferenz.


Teilnehmende der Stadtteil-Konferenz

Auf diesem Bild sehen Sie,
wer alles bei der Stadtteil-Konferenz dabei ist:

Mindmap-Stadtteilkonferenz

Zum Beispiel:

  • Menschen von verschiedenen sozialen Einrichtungen aus Grumme
  • Menschen von Fach-Diensten in Bochum
  • Politiker
  • Wohnungs-Bau-Gesellschaften
    Das sind Unternehmen.
    Diese Unternehmen haben Häuser.
    Diese Unternehmen vermieten
    die Wohnungen in den Häusern.

Die Grummer Stadtteil-Konferenz
gibt es schon seit fast 20 Jahren:
Seit dem Jahr 1998.


Verschiedene Projekte

Der Verein hat schon viele Projekte gemacht.
Auf dieser Internet-Seite können Sie etwas
über verschiedene Projekte erfahren.


Treffpunkt für Menschen im Flüsse-Viertel

Ein Viertel ist eine kleine Gegend in einer Stadt.
Nur ein paar Straßen gehören zu einem Viertel.
Und die Viertel haben manchmal
einen eigenen Namen.
HäuserIn Grumme gibt es zum Beispiel
das Flüsse-Viertel.
Die Ennepe-Straße
und die Agger-Straße in Grumme
gehören zum Flüsse-Viertel.

Ein neuer Treff-Punkt
Die Menschen aus dem Flüsse-Viertel
hatten eine Idee:
GärtenIm Flüsse-Viertel gibt es eine besondere Grün-Fläche.
Diese Grün-Fläche ist zwischen den Häusern.
Diese Grün-Fläche ist ein guter Treffpunkt
für die Nachbarn in diesem Viertel.

Deshalb möchten die Menschen
Die Grün-Fläche schöner machen.
Das ist den Menschen dabei wichtig:

  • Der Treffpunkt soll später
    für alte und junge Menschen zusammen sein.
  • Die Natur soll dabei geschützt werden.

Modell von der Grün-Fläche
Wie soll der Treffpunkt später aussehen?
Die Menschen aus dem Flüsse-Viertel
wollten zuerst Ideen dafür sammeln.
Deshalb haben die Menschen
ein Modell gebaut.

Das bedeutet:
Die Menschen haben die Grün-Fläche nachgebaut.
Das Modell ist viel kleiner als der echte Ort.

Das Modell ist aus Styropor.
Styropor ist ein besonderes Material.
Es ist weiß.
Und man kann Styropor leicht durch-brechen.
Oder zum Beispiel Holz-Stäbchen hinein-stecken.
Deshalb kann man mit Styropor gut basteln.

Alle können mit-basteln
Das Modell steht jetzt im Stadt-Teil-Laden.
BastelnHaben Sie auch eine Idee für den Treffpunkt?
Dann können Sie an dem Modell mit-basteln.
Zum Beispiel:
Vielleicht möchten Sie
einen Spiel-Platz am Treffpunkt haben.
Dann können Sie in den Stadt-Teil-Laden kommen.
Hier steht das Modell vom Park.
Und es gibt auch Sachen zum Basteln.

Zum Beispiel:

  • Papier
  • Farben
  • Holz-Stäbchen

Damit können Sie ein Modell vom Spiel-Platz basteln.
Genauso, wie Sie den Spiel-Platz gut finden.
Dann stellen Sie den Spiel-Platz auf das Modell vom Park.

Regeln für das Modell

  • Jeder darf mit-basteln.
  • Sie dürfen Ihre eigenen Vorschläge wieder verändern.
    Oder wieder weg-nehmen vom Modell.
  • AchtungAber das dürfen Sie nicht:
    Die Vorschläge von anderen Menschen
    vom Modell weg-nehmen.
    Oder die Vorschläge von anderen verändern.

Termine für das Basteln am Modell

ComputerIm Stadt-Teil-Laden hängen Plakate
Auf den Plakaten stehen die Termine für das Basteln.
Sie können auch auf die Internet-Seite nachschauen.
Da stehen die Termine auch.
Klicken Sie auf das Feld.
Hier bekommen Sie mehr Infos über die Termine.

Kommen Sie vorbei
und machen Sie mit!
Haben Sie noch Fragen?
Dann sprechen Sie uns an.


Hilfe für geflüchtete Menschen

Geflüchtete MenschenIn Grumme leben auch geflüchtete Menschen
Viele geflüchtete Menschen haben
auch schon eigene Wohnungen.
Wir haben auf der
Grummer Stadtteil-Konferenz auch darüber gesprochen:

  • Was brauchen die Flüchtlinge?
  • BesprechungWie können die Flüchtlinge sich noch wohler
    in Grumme fühlen?
  • Was machen die Menschen in Grumme
    schon für die Flüchtlinge?

Zum Beispiel:
SpielenSpiel-Gruppe für geflüchtete Menschen mit kleinen Kindern
oder Babys.
Klicken Sie auf das Feld.
Hier bekommen Sie mehr Informationen.

Mehr Infos

InternationalZum Beispiel:
Internationales Begegnungs- und Sprach-Café
Klicken Sie auf das Feld.
Hier bekommen Sie mehr Informationen.

Mehr Infos

Unser Verein macht viel mit und für geflüchtete Menschen.
Was genau wir machen?
Das können Sie hier lesen:

Mehr Infos


Hier lesen Sie noch etwas über andere Projekte, die wir schon gemacht haben:

Das Bänke-Projekt

Im Jahr 2015
gab es ein besonderes Projekt.
Das ist der Name vom Projekt:
Bürger gestalten Aktiv ihre Nachbarschaft und knüpfen Kontakte.

Dieser Name ist sehr lang.
BankWir haben den Namen kurz gemacht.
Wir haben nur die Anfangs-Buchstaben
von den Wörtern genommen.
Dann heißt das Projekt: BANK.

Dieser Name passt gut zum Projekt.
Es ging nämlich um Bänke.
Die Menschen in Grumme
haben 2 selbst-gebaute Bänke aufgestellt:
Im Garten vom Jugend-Treff Sit Down
und vor dem Stadtteil-Laden.

Auf den Bänken kann man sich ausruhen.
Vielleicht trifft man jemanden auf der Bank.
Dann kann man sich unterhalten.

Wer bei dem Projekt mitgemacht hat:

  • Leute vom Verein
  • Menschen aus Grumme
  • Studenten und Studentinnen
    von der Evangelischen Hochschule.
    Eine Hochschule ist wie eine Uni.

Auf dem Bild in der Zeitung
sind 2 Studenten auf einer Bank.
Die Studenten haben die Bank
mit einer Arbeits-Gruppe gebaut.

WAZ Artikel

Dieser Zeitungs-Artikel war am 29. Juni 2015 in der WAZ in Bochum.
WAZ ist eine Abkürzung.
Die Abkürzung bedeutet:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung


Grumme grüßt

Grumme grüsst

Vor zwei Jahren gab es einen besonderen Tag.
Das war am 20. August 2015.
Die Stadtteil-Konferenz hat sich etwas
für die Menschen in Grumme ausgedacht.
Die Menschen in Grumme
haben eine Aufgabe bekommen.

KennenlernenDas war die Aufgabe:
Gehen Sie durch den Stadtteil Grumme.
In der Stadt treffen Sie Menschen.
Grüßen Sie jeden Menschen.
Sagen Sie Hallo.
Oder geben Sie den Menschen die Hand.

LachenViele Menschen haben das ausprobiert.
Und die meisten fanden das Grüßen gut.
Vom Grüßen wird man freundlich.
Und man bekommt gute Laune.
Und das war ganz einfach.

Zurück nach oben