Im Grummer Quartier nehmen wir die Umwelt ins Visier

Vielen Dank an alle, die sich trotz Regen mit uns auf die Umweltreise durch Grumme begeben haben!

An etwa zehn Aktionsständen, die entlang einer festgelegten Route im Stadtteil verteilt waren,  kamen Einrichtungen aus dem Stadtteil und darüber hinaus mit Grummer Bürger*innen ins Gespräch über eigene Wege zum nachhaltigen Verhalten. Mit Fagen wie „was verrottet länger eine Tetrapackung oder eine Plastikflasche?“, „wie sieht ihr persönlicher ökologischer Fußabdruck aus?“ oder aber Aktionen zum Thema Wald kamen die Reisenden ins Gespräch und ins Nachdenken. Auch für Aktionen wie ein Insektenhotel selber bauen, Seedbombs auf Grünflächen verteilen oder sich mit der E-Rikscha des Ehrenfelder Miteinanders fahren zu lassen war gesorgt. Dies war durch den großen Einsatz der Akteure im Stadtteil möglich! Vielen Dank!

Weitere Infos können Sie auch im WAZ Artikel lesen

 

 

 

28. September: Gemeinsames Picknick und eine Umweltreise durch Grumme für Klein und Groß

Erinnern Sie Sich noch an den Day of Song 2014 auf dem Bolzplatz an der Josephinenstraße? Gemeinsam haben wir gesungen, gegessen und getrunken. Jede/r hatte etwas zum großen Buffet beigetragen.

In diesem Jahr wollen wir wieder gemeinsam mit Ihnen auf dem Bolzplatz picknicken. Wir stellen Tische und Bänke zur Verfügung und jede/r bringt etwas für das große Buffet mit. Wichtig ist darauf zu achten keinen Müll zu hinterlassen! Gestärkt begeben wir uns dann in Gruppen auf eine Umweltreise über verschiedene Stationen durch Grumme. Einrichtungen der Grummer Stadtteilkonferenz und Umweltgruppen bereiten diese Mitmach-Stationen zum Thema Umwelt für sie vor. Das Ende der Reise ist der Bolzplatz. Auf dem es ein buntes Treiben mit Musik, dem Picknick und einem kleinen Markt der Möglichkeiten u.a. auch zum Thema faire Mode geben wird.

Im Grummer Quartier nehmen wir die Umwelt ins Visier

Samstag 28.09. von 13.00 – 17.00 Uhr

Start und Ziel:  Bolzplatz Josephinenstraße/Patmosstraße

Das neue Programm von Fabula ist da

Das kleine Atelier für Kunst, Kultur, Kommunikation startet wieder mit neuem Programm im Februar 2019. Große und kleine Künstler_innen sind herzlich eingeladen vorbei zu schauen!

Fabula ist das kleine Atelier für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ein Ort um schöpferisches Tun, sinnliche Wahrnehmung und eigene Ausdrucksmöglichkeiten zu erleben. Lesen Sie hier mehr… Das Atelier befindet sich in der Ev. Johanneskirche, Ennepstraße 15 a, 44807 Bochum.

Entspannt ins neue Jahr


Die einfache und wirksame Methode des Frühlingswald Qigong hilft dir, zur Ruhe
zu kommen!
Atme ein und spüre in deinen Körper hinein, atme aus und lasse los.
In einer kleinen Gruppe lernst du Übungen für den Alltag. Abschließend darfst du
bei einer Meditation entspannen.
Jeder, unabhängig von Talent, Alter oder Glauben kann die Übungen des
Frühlingswald Qigong durchführen und gesünder und glücklicher werden.


Termine für Atmung & Entspannung in 2019
Montags 19 – 20 Uhr:
28.01.2019
04.02.2019
11.02.2019
18.02.2019
25.02.2019
Ort: Stadtteilladen Grumme, Ennepestr. 1, 44807 Bochum
Kosten pro Kurs: 35 €
Kontakt: Kursleiterin Melanie Zimmermann, 0234/45972604 (AB)
sfq.deutschland@gmail.com
Anmeldung auch im Stadtteilladen (0234/591214) möglich.

Hat sich die Nachbarschaft in Grumme verändert?

Ende letzten Jahres haben wir 30 Menschen aus Grumme gefragt, ob sich ihrer Meinung nach das Zusammenleben der Menschen im Stadtteil verändert hat.
Daraus sind 30 anomysierte Geschichten entstanden, die wir Multiplikator_innen aus dem Stadtteil im Dezember vorgestellt haben. Diese haben sich mit den Aussagen in den Geschichten befasst und Gemeinsamkeiten und Unterschiede festgestellt und diskutiert. Gibt es einen einheitlichen Trend, der Veränderungen im Zusammenleben in der Nachbarschaft aufzeigt? Ist das Zusammenleben anonymer geworden? Oder ist es doch ganz anders?
Einen ersten Einblick gibt der Artikel von Wicho Hermann-Kümper in der WAZ Bochum. Vielen Dank 🙂
WAZ Bochum/Unsere Stadtteile: Wie sich Nachbarschaft verändert hat

Alt für Jung-Patenschaften – Seniorenbüros unterstützen Geflüchtete
„Was ist Sprachcafé? – Sprache und Kaffee, wie geht das zusammen?“ Sehen sie selbst: Hier geht es zum Film
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros hat Erfahrungsberichte von Geflüchteten und deren deutschen Paten in einem Kurzfilm zusammengefasst. Tausende Bundesbürger_innen engagieren sich seit 2015 für die Integration von Geflüchteten in ganz Deutschland. Beispielhaft für das große Engagement vieler älterer Bundesbürger_innen wurde auch der StadtTeilLaden mit seinem Begegnungscafé und den Patenschaften ausgewählt.

Gemeinsam unterwegs! Stadtteilspaziergänge in Bochum Grumme

Ab sofort gibt es jeden Dienstag von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr Stadtteilspaziergänge für Senior_innen in  Bochum Grumme. Wer Lust hat in Begleitung mit anderen den Stadtteil zu erkunden oder einfach nur Spazieren zu gehen ist herzlich eingeladen dazu zu kommen!

Los geht es bei uns am  StadtTeilLaden in der Ennepestraße 1.

Vielen Dank an das Seniorenbüro Mitte als Initiator dieser Spaziergänge und an die ehrenamtlichen Patinnen, die sich bei Wind und Wetter mit Interessierten auf den Weg machen. Anschließend besteht die Möglichkeit sich bei Kaffee und Kuchen im StadtTeilLaden aufzuwärmen.

Endlich so leben, wie ich will!

Herzliche Einladung zur Filmvorführung am 22.11. von 17.00 – 18.30 Uhr im Kino Casablanca, Kortumstraße 11 in Bochum !!!

Toleranz, Gleichberechtigung und Freiheit, sind heutzutage in unserer Gesellschaft wichtige Eckpfeiler, die aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Der Kurzfilm porträtiert fünf lebenserfahrene Menschen aus dem Ruhrgebiet, die zu einem bestimmten Zeitpunkt
in ihrem Leben eine Entscheidung gegen gesellschaftliche Konventionen getroffen haben, um frei und glücklich leben zu können.
Die Zuschauer/-innen lernen ein differenziertes Altersbild im Sinne von Vielfalt kennen, zu dem die geschlechtsspezifischen Aspekte ebenso gehören, wie Herkunft, Religion, sexuelle Identität oder das Leben mit einer Behinderung.
Gerade die Vielfalt der Unterschiede in unserer Gesellschaft macht ein gemeinsames Zusammenleben immer wieder spannend und erfüllt uns mit Zufriedenheit.

Sponsoren aus dem Stadtteil machen Defibrillator im StadtTeilLaden möglich

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Unternehmer_innen aus dem Stadtteil, die es uns ermöglicht haben einen Defibrillator im StadtTeilLaden anzubringen! Jeden Tag treffen sich bei uns viele Senior_innen zum gemeinsamen Mittagessen oder Kaffee trinken. Wir werden daher regelmäßig in „erster Hilfe“ geschult. Manchmal können Minuten über Leben und Tod entscheiden. Daher sind wir sehr dankbar, dass wir auf den Defibrillator im Notfall zurückgreifen können.

Verlinkung

 

 

Zurück nach oben